Firmengeschichte


 

Die Inkdustry GmbH wurde im April 2005 gegründet. Auf Basis der langjährigen Erfahrung der Firmengründer auf dem Gebiet der industriellen Tintenstrahldrucksysteme war es möglich, schon 2006 die erste Eigenentwicklung, das High-End Continuous Inkjet System CodeCenter vorzustellen. Mit innovativster Technik ermöglicht dieses System Lösungen, die sonst nur mit erheblichem zusätzlichen Aufwand realisiert werden können.

In 2008 wurde der "kleine Bruder" CodeCube entwickelt, der für Standardcodierungen im Serienbetrieb optimiert wurde.
Innovative Entwicklungen spielten von Anfang an die zentrale Rolle bei der Inkdustry GmbH. So wurden neben den eigenen Produkten auch immer wieder Entwicklungen für industrielle Kunden als Dienstleistung durchgeführt.

Im Januar 2009 wurde die Inkdustry GmbH für den zusätzlichen Aufbau der Serienproduktion neu strukturiert und im März 2009 neue Räumlichkeiten in Neubrunn bezogen.

Mit dem Kauf eines 3000 qm großen Wirtschaftsgebäudes in der ehemaligen Kurmainzkaserne in Tauberbischofsheim startete der erforderliche Wandel von der handwerklichen Kleinserienfertigung hin zum mittelständischen Industriebetrieb.

Seit 2014 wird in den hellen, modernen Büro- und Produktionsbereichen innovativ entwickelt, produziert und montiert.

 

Philosophie

In Deutschland verändern sich im Maschinenbau seit einigen Jahren die strategischen Anforderungen an die Steuerungstechnik.
Während früher die Steuerung hauptsächlich mechanisch erfolgte, wird nun immer mehr Wert auf integrierte computerunterstützte Fertigungssteuerungen gelegt.

Die so gefertigten Produkte werden heute mit unterschiedlichen Daten gekennzeichnet, die der späteren Nachverfolgung des Produktes, der Logistik oder der Erreichung hoher Qualitätsstandards dienen.
Vollautomatisierte Prozesse verlangen nach individueller Kennzeichnung der Produkte, die eine spätere Identifizierung (Barcode-Scanner oder Kamerasysteme) ermöglichen, um letztendlich einen rechnergestützten Produktionsablauf zu garantieren.

Die konventionelle industrielle Technik, die von Maschinenbaufirmen hausintern standardmäßig eingesetzt wurde, stößt hier an Grenzen, die nur mit Hilfe von komplexen Datenverarbeitungssystemen überwunden werden können.